Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Erotik >

Die besten Bistros von Paris

Die besten Gourmet-Bistros von Paris

28.04.2014, 13:25 Uhr | Jörg Zipprick, wanted.de

Die besten Bistros von Paris. Top-Bistros bieten nicht nur Kaffee - sondern famose mehrgängige Menus (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Top-Bistros bieten nicht nur Kaffee - sondern famose mehrgängige Menus (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Feinschmecker-Hauptstadt Paris: In der Metropole an der Seine locken erstklassige Bistros mit schmackhaften Klassikern. Restaurant-Kritiker Jörg Zipprick hat für wanted.de seine Top-Geheimtipps aufgelistet.

Das gebratene Rebhuhn duftet unwiderstehlich, am Nebentisch wird eine saftige Seezunge serviert. Ein Maitre d’Hôtel in schwarzem Zwirn verrät mit Verschwörerblick die Tagesempfehlungen. Das klingt nach teurer Grande Cuisine, nach Tafelsilber und blitzenden Weingläsern. Doch hier im Bistro Allard, kostet ein Mittagsmenü mit drei Gängen nur 34 Euro - für Paris unerhört günstig, in etlichen Brasserien und Ecklokalen werden Gäste für dieses Geld mit vorgekochtem Gaumengraus aus der Fabrik abgespeist. Dabei gehört das Allard Monsieur Alain Ducasse - dem einzigen Spitzenkoch, der mit seinen drei Top-Restaurants je drei Michelin-Sterne führt.

Nachwuchs-Schmiede für Köche

So sind moderne Bistros: Recht günstig, der Koch hat bei erstklassigen Kollegen gelernt und macht mit dem kleinen Lokal Lust auf die großen Gourmet-Tempel. So auch Michel Rostang, Träger von zwei Sternen des Guide Michelin. Er eröffnete vor gut 20 Jahren mit den Lieferanten des "grand restaurant" sein erstes Bistrot d'à Côté - am Herd stand sein bester Schüler.

Der fand in der kleinen Küche einen idealen Trainingsplatz, wovon wiederum die Feinschmecker profitieren.

Die sollten drei Regeln im Bistro beachten: 1) Die Tagesempfehlung wählen: Oft wird das beste, frischeste Gericht nur mündlich angepriesen. 2) Zum Spartarif gibt es Mittagsmenüs. 3) Rechtzeitig reservieren. Gehen keine Vorbestellungen ein, schließt manch Wirt sein Lokal ganz einfach. Damit Sie die beste Küche an der Seine leicht finden, haben wir acht gute bis erstklassige Kleinstlokale für Sie ausgesucht.

Allard

Ältere Pariser erinnern sich hier an die beste Ente mit Oliven ihres Lebens. Und daran, dass im Allard nur Frauen kochten und Männer höchstens als Lehrlinge geduldet wurden. Ducasse bleibt als neuer Besitzer dieser Tradition im urigen, verwinkelten Bistro treu. In der Küche wirbelt Laetitia Rouabah. Die Ente steht, ebenso wie der klassische Salat von grünen Bohnen, noch immer auf der Karte. Adresse: 41, rue Saint-André des Arts. Telefon: 0033 1 43 26 48 23; Täglich geöffnet; www.restaurant-allard.fr

Aux Lyonnais Traditionsbistro unweit von Opéra und Palais Royal, mittags speisen Sie hier schon für 32 Euro. Aufgetischt werden etwa Wurstplatte, Spezialitäten aus Lyon, Linsensalat mit Räucherfisch, Hechtklöße oder Kuttelwurst und die typisch französische Creme Caramel. Mitunter ist es laut und eng. 32, rue St-Marc, Tel. 0033 1 42 96 65 04; Samstag Mittag, Sonntag, Montag geschlossen; www.auxlyonnais.com Belhara

Der Newcomer unter den Pariser Bistros lockt mit günstigen Preisen in die Nachbarschaft des Eiffelturms. Drei Gänge für 38 Euro am Abend, das gibt es nicht überall. Leicht gesalzener Kartoffelbrei, gemischt mit Kabeljau (Brandade), Kalbsbraten mit Spargel und Kartoffel, fein abgeschmeckt mit Knoblauch und Petersilie und flambierte Crêpes Suzette zählen zu den Highlights der Karte. Das Lokal ist winzig und schlicht, doch hier wird stets gut gekocht. Zu finden in der 23 Rue Duvivier: Tel: 0033 1 45 51 41 77; www.bistrotbelhara.com

Benoit Das klassische Bistro im Hallenviertel. Spiegel, Hutständer aus Messing, ein uriger "Zinc" (Tresen), ein famoser Mix aus allen Stilelementen des Genres. Leider schlägt das Bilderbuch-Ambiente kostensteigernd auf die Reisekasse. Immerhin: "Benoit" bietet ein erschwingliches Mittagsmenü für 38 Euro mit Spargelsuppe, Lammragout und einer Auswahl hausgemachter Kuchen und Torten. 20, Rue Saint-Martin, Tel. 01 42 72 25 76; täglich geöffnet; www.benoit-paris.com Jeanne B.

In dieser Rotisserie auf Montmartre schmoren nicht nur Hähnchen am Spieß. Kleine Gerichte wie Ravioli

vom Ochsenschwanz oder die traditionellen Terrinen aus Lyon gibt es zum Mitnehmen oder zum "hier essen". Unbedingt probieren: Hummersandwich mit einer dünnen Schicht Parmesan-Käse. Das nämlich macht süchtig und sorgt dafür, dass die Gäste wiederkommen. Sehr freundlicher Service. Adresse: 61 Rue Lepic, täglich geöffnet; Tel: 0033 1 42 51 17 53; www.jeanne-b-comestibles.com

L’Ami Jean Es gibt gute Gründe nicht ins Ami Jean zu gehen: Fassade und Speisesaal müssen renoviert werden. Laut wird es, wenn die die Rugbyfreunde des Kochs hier nahe dem Eiffelturm einen Sieg feiern. Das günstigste Lokal ist es auch nicht. Doch Patron Stéphane Jégo kann kochen: Ob gebratene Tintenfische aus dem Baskenland, marinierte Heringe oder Entenkeulen, hier schmeckt es einfach. 27, Rue Malar; Tel.: 0033 1 47 05 86 89; Sonntag und Montag geschlossen; www.lamijean.fr L’Assiette Der "Teller" (L’Assiette) in einer Seitenstraße südlich der Tour Montparnasse war einmal das Stammlokal der großen Gesellschaft von Paris. Staatspräsident Francois Mitterrand kam früher jeden Samstag. Besonders gut geraten David Rathgeber Schmorgerichte wie Cassoulet, das ist ein Eintopf mit weißen Bohnen. Mittagsmenü mit zwei Gängen zu 23 Euro. Zu genießen in der 181, Rue du Château; Tel: 0033 1 43 22 64 86; Montag und Dienstag geschlossen; www.restaurant-lassiette.com Louvre Bouteille

Unweit von Louvre und Palais Royal wimmelt es von Vorgekochtem zu Prohibitions-Preisen. Der junge Cyril Rouquet leistet dagegen Widerstand, etwa mit Ente auf Linsencreme oder Lammrücken mit Gemüseravioli und Ziegenkäsecreme. Am eigenen Herd nimmt er auch auf Sonderwünsche gern Rücksicht und bietet vegetarische oder glutenfreie Gerichte an. Seine Menüs kosten 24 (mittags) bis 32 Euro. 159, Rue Saint Honoré; Tel: 0033 1 73 54 44 44; Samstagmittag und Sonntag geschlossen; www.louvrebouteille.fr Fazit: Genießer finden in Paris wunderbare Genusstempel abseits der Touristenpfade. Die schönsten Impressionen zeigen wir Ihnen in unserer Fotoshow.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal